HomeRezeptLöwenzahnhonig

Löwenzahnhonig

Posted in : Allgemein on by : florian

Der Löwenzahn blüht wieder und somit ist es Zeit, sich als Biene zu versuchen. Anders als die Bienen gebe ich mich allerdings nicht nur mit dem Nektar zufrieden, sondern sammle die ganzen Blüten. Diesmal achte ich aber darauf nicht zu viele zu sammeln, die Menge vom Vorjahr haben wir allen Bemühungen zum Trotz nicht verbraucht.

Auf das Rezept für diesen Kunsthonig bin ich letztes Jahr bei lamiacucina gestoßen und habe es nur leicht abgewandelt.

Echter Honig ist das ganze natürlich nicht:

Kunsthonig deshalb, weil der Sirup aus gewöhnlichem Zucker gekocht wird. In Anwesenheit von Zitronensaft werden die Zuckermoleküle, die als Zweifachzucker aus je einem Trauben- und einem Fruchtzuckermolekül zusammengesetzt sind, wieder in ihre beiden Einfachzucker-Bestandteile zerlegt; dies sind übrigens auch die Hauptbestandteile des natürlichen Honigs. Aber eben nur die Hauptbestandteile.

Löwenzahnhonig

Der Löwenzahn blüht wieder und somit ist es Zeit, sich als Biene zu versuchen. Anders als die Bienen gebe ich mich allerdings nicht nur mit dem Nektar zufrieden, sondern sammle die ganzen Blüten. Diesmal achte ich aber darauf nicht zu viele zu sammeln, die Menge vom Vorjahr haben wir allen Bemühungen zum Trotz nicht verbraucht. Auf das Rezept für diesen Kunsthonig bin ich letztes Jahr bei <a title="Lamiacucinas „Löwenzahnsirup oder Honig von Saublume, …“" href="https://lamiacucina.wordpress.com/2011/04/25/lowenzahnsirup-oder-honig-von-saublume-chrotteposche-oder-sunnewirbel/">lamiacucina </a> gestoßen und habe es nur leicht abgewandelt. Echter Honig ist das ganze natürlich nicht: <blockquote>Kunsthonig deshalb, weil der Sirup aus gewöhnlichem Zucker gekocht wird. In Anwesenheit von Zitronensaft werden die Zuckermoleküle, die als Zweifachzucker aus je einem Trauben- und einem Fruchtzuckermolekül zusammengesetzt sind, wieder in ihre beiden Einfachzucker-Bestandteile zerlegt; dies sind übrigens auch die Hauptbestandteile des natürlichen Honigs. Aber eben <strong>nur</strong> die Hauptbestandteile.</blockquote>

Zutaten

Zubereitung

  1. Beim Sammeln der ca. 300 Blüten am besten grob mitzählen, ich hatte letztes Jahr in 45 Minuten um die 1000 Blüten gesammelt und entsprechend viel Arbeit.
  2. Die Blüten ausschütteln und die Gelben Blütenblätter abzupfen. Der Rest ist bitter und kann entsorgt werden. Das ist der zeitaufwändigste Teil der Herstellung und hier rächt es sich, wenn man vorher zu viele Löwenzahnblüten gesammelt hat. 300 Blüten reichen für einen halben Liter, mehr verbrauchen wir im Jahr auch nicht.
  3. Die Blütenblätter in 1 Liter Wasser aufkochen, die in Scheiben geschnittene Zitrone hinzugeben und langsam köcheln lassen bis ca. 1/4 der Flüssigkeit entfleucht ist.Löwenzahnblüten-Aufguss
  4. Den Topf vom Herd nehmen und über Nacht abgedeckt ziehen lassen.
  5. Am nächsten Tag den Sud durch ein feines Sieb geben und durch ein Tuch seihen. Es sollten noch ca. 600ml kräftig gelbe Flüssigkeit sein. Einmal kurz aufkochen lassen, nach und nach 375g Zucker hinzufügen und langsam zu einen Sirup einkochen lassen. Dabei zwischendurch Gelierproben vornehmen, der Löwenzahnkunsthonig wird nicht nur wie Honig zähflüssig, sondern er geliert auch etwas.
  6. Heiß abgefüllt ist der Löwenzahnsirup über ein Jahr haltbar.

Notizen

Der Honig hat einen sehr feinen zitrus-herben Eigengeschmack und wird von uns als Alternative zu Honig, vor allem als Begleitung zu Käse und für Salatdressings verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Rezept bewerten